Rettungsdienst und Krankentransport

In Rheinland-Pfalz beträgt die Hilfsfrist im Notfall 15 Minuten, für den nicht zeitgebundenen Krankentransport 40 Minuten.

Rechtliche Grundlagen für die Organisation und Durchführung des Rettungsdienstes in Rheinland-Pfalz bilden das Rettungsdienstgesetz sowie der Landesrettungsdienstplan. In Rheinland-Pfalz existieren zur Zeit acht Rettungsdienstbereiche.

NOTRUF 112

Im Rettungsdienstbereich Kaiserslautern bildet die Integrierte Leitstelle den Meldekopf für alle nicht polizeilichen Hilfeersuchen.

Die Notfallrettung und die medizinische Versorgung im Notfall gehören zu den wichtigsten Aufgaben der Rettungskräfte des ASB. Sobald der Notruf bei der Integrierten Leitstelle eingegangen ist, fahren die Rettungsassistenten zum Einsatz und beginnen unmittelbar mit der Versorgung der verunglückten Menschen.

Notärzte und Rettungsassistenten übernehmen dabei die schnellstmögliche und qualifizierte Hilfe für akut Verletzte oder Erkrankte. Sie sorgen für die Transportfähigkeit und begleiten den Patienten in die nächste geeignete und aufnahmebereite Klinik.

Den Leitstellen sind die einzelnen Rettungswachen so zugeordnet, dass bei Notfalltransporten jeder an einer öffentlichen Straße gelegene Einsatzort in der Regel innerhalb von 15 Minuten erreicht werden kann.

Folgende Rettungsmittel werden eingesetzt:

  • Intensivtransportwagen (ITW)
  • Rettungstransportwagen (RTW)
  • Notarzteinsatzfahrzeug (NEF)
  • Krankentransportwagen (KTW)

Geprüfte Qualität im Rettungsdienst mit Zertifikat: Der TÜV Rheinland bescheinigt dem ASB Kaiserslautern ein Qualitätsmanagementsystem nach ISO 9001:2008.

Weitere Notfalldienste und Vorsorge

  • Schnelleinsatzgruppe (SEG)

    Wann immer viele Menschen zusammenkommen, bei Ereignissen wie Konzerten, Sport- oder anderen Großveranstaltungen, muss die medizinische Versorgung gewährleistet werden. Hier stellt der ASB die freiwilligen Mitarbeiter der Sanitätsbetreuung bereit.

  • Sanitätsdienst

    Bei öffentlichen Veranstaltungen, wie etwa Open-Air-Konzerten oder Fußballspielen, wird die medizinische Versorgung durch den Sanitätsdienst des ASB übernommen.

  • Hausnotrufdienst

    Leider passiert es immer wieder, dass Menschen, die alleine leben, im Notfall ohne Hilfe bleiben, weil sie sich nicht rechtzeitig bemerkbar machen können. Durch den Hausnotruf kann ihnen geholfen werden- und auch weit entfernt wohnende Angehörige, die nicht rechtzeitig zur Stelle sein könnten, können ohne Sorge sein.